Geschichte

Am 1. Juli 1959 eröffnete Carl - Heinz Löntz  seinen ersten Salon in der Bremer Straße. Das er mit viel Hingabe und hoher Perfektion arbeitete, sprach sich schnell herum. Die Kunden standen Schlange und der Salon wurde schnell zu klein. Der Umzug in die Hölertwiete 6 war vollzogen und neben den Herren fanden nun auch die Damen ihren Platz.

Handtücher mussten die Kunden nun nicht mehr selber mitbringen, denn die Haarwäsche wurde standardmäßig eingeführt, was damals noch nicht üblich war. Doch auch dieser Salon wurde wieder schnell zu klein. Durch die zahlreichen gewonnenen Titel von Carl - Heinz Löntz, durch die Teilnahme an nationalen und internationalen Meisterschaften gekrönt durch die gewonnene Weltmeisterschaft im Jahre 1964, wurde das Interesse der Kunden immer größer.

Seit 1966 befindet sich der Salon nun an seinem heutigen Standort, zwei Häuser weiter in der Hölertwiete 10. Im Erdgeschoß findet man den Herrensalon - noch ein richtiger Barbershop und in der ersten Etage den   Damensalon. Jahrelang fand eine reger Kontakt zu Japan statt. Viele japanische Kollegen ließen sich bei Intercoiffure Löntz schulen und trainieren, um die ausgefeilten Schneidetechniken in Japan umsetzten zu können.

1984 kam Tochter Franca in den Salon, die ihre Ausbildung in einem renomierten Salon in der Hamburger Innenstadt erfolgreich absolvierte. Schnell folgte der Meistertitel und später begleitend zum Beruf das Studium zum Betriebswirt des Handwerks. Sie spezialisierte sich überwiegend im Damensalon. Im Februar 2010 hat sie den elterlichen Salon endgültig übernommen. Nach umfangreichen Renovierungsarbeiten im Damensalon erstrahlt dieser im neuen Glanz und wurde durch ein Kosmetikstudio erweitert.

In den letzten 50 Jahren hat sich allgemein viel verändert und genauso ist es auch in der Friseurbranche. Haare schneiden war früher - heute heißt es fit sein in allen fachlichen Gebieten und im professionellen Management.
Spannend, wie sich alles weiter entwickelt!

Nach oben